zum Seitenanfangzum Inhaltsverzeichnis Bürgerverein Elberfeld Südstadt
Bürgerverein Elberfeld Südstadt

 


BÜRGERVEREIN DER
ELBERFELDER SÜDSTADT E.V. (gegründet 1907)

Wuppertal, im September 2012
Einladung
an alle
Mitglieder und Freunde des Bürgervereins
zum Besuch der

BEGEGNUNGSSTÄTTE ALTE SYNAGOGE    am 20.11.2012


Foto von Atamari (2009)
Lizenz: Creative Commons

Die „Begegnungsstätte Alte Synagoge" wurde 1994 als Ort des Gedenkens und des Lernens im Zentrum Wuppertal-Elberfelds eröffnet - genau an der Stelle, an der bis zur „Reichskristallnacht" am 10. November 1938 die Synagoge stand.

In den 1980er Jahren war von verschiedenen Seiten eine würdigere Gestaltung des Ortes gefordert worden. Aber erst 1994 konnte das architektonisch und städtebaulich herausragende Gebäude eingeweiht werden (Architektenbüro Busmann & Haberer).

Den Grundriss der zerstörten Synagoge bezeichnen graue Granitsteinplatten. Darunter befinden sich noch Reste der alten Fundamente. Nur an der nördlichen Seite ist heute die Ruine einer der Grundmauern freigelegt, die als „Mahnmal" an die nationalsozialistische Judenverfolgung erinnert. Als „Antwort auf Zerstörung und Lärm und überhaupt das viele Ungelöste" (Peter Busmann) schließt sich ein Garten mit zehn Apfelbäumen und einem künstlichen Wasserlauf in der Mitte an -ein „unbetretbarer Ort".

Wir treffen uns am Dienstag, 20. 11. 2012, um 14.45 Uhr an der Begegnungsstätte Alte Synagoge (hinter dem Rathaus Elberfeld).

Von den Teilnehmern wird ein Eintrittsgeld erhoben. Die Höhe teilt Frau Pärsch auf Anfrage gerne mit.

Die Anmeldungen erbitten wir an
Frau Dagmar Pärsch, Theater- und Museumsbeauftragte des Bürgervereins
Tel. (0202) 43 74 66 oder
E-Mail: dagmar.paerscht-online.de

Mehr Informationen:

Webseite der alten Synagoge