“Südwind” vermittelt Frauen Rückenwind zur Selbsthilfe


Im vorletzten Heft haben wir den Stadtteiltreff am Unteren Grifflenberg vorgestellt, der gemeinsam vom Internationalen Bund, der Gemeinnützigen Wohnungsbaugesellschaft Wuppertal (GWG) und dem Land Nordrhein-Westfalen finanziert wird. Nun hat Marlies Pehl eine Zwischenbilanz gezogen. Die engagierte Sozialarbeiterin leitet dieses Projekt. Der “Südwind” wendet sich speziell an alleinerziehende Frauen, Einheimische und “Zugereiste”. Von den Letzteren sind viele als Migrantinnen nach Wuppertal gekommen, die aber nicht mehr unter den Status von Asylsuchenden fallen. Allerdings muss bei den meisten Frauen der Aufenthalt nach einem Jahr wieder verlängert werden, weil sie Sozialhilfe beziehen.

Südwind
Leiterin Marlies Pehl vor dem Eingang des Stadtteiltreffs “Südwind“


In den Räumen in Sichtweite der Christuskirche treffen sich die Frauen mit ihren Kindern zum gemeinsamen Frühstück, zu Sprachkursen und zur Hausaufgabenbetreuung, zur Beratung und weiteren regelmäßigen Angeboten (Übersicht dazu im Kasten).

Rund 60 % der Besucherinnen sind Migrantinnen. Für sie ist es besonders wichtig, die deutsche Sprache in Wort und Schrift zu erlernen, um sich in den vielfältigen Anforderungen des Alltags zurecht zu finden. Hier leistet der “Südwind” mit seinem Sprachkurs wichtige Hilfe, zumal die Kinder während des Kurses betreut werden und die Mütter sich voll auf den Unterricht konzentrieren können. Ohne ausreichende deutsche Sprachkenntnisse stoßen Migrantinnen bei der einheimischen Bevölkerung verstärkt auf Vorurteile, nicht zuletzt bei der Wohnungssuche und anderen Problemen. Wenn ein Schulabschluss fehlt und die Frauen bisher als Hausfrau und Mutter tätig waren, gestaltet sich die Suche nach einer Erwerbsarbeit sehr schwierig. Und auch im Umgang mit Ämtern und Behörden wird unzureichendes Sprachvermögen oft zum Handikap, wo schon manche deutschen Landsleute im bürokratischen Dickicht ihre liebe Last haben.

Frauen aus 12 Ländern

Insgesamt sind Frauen und Kinder aus 12 Ländern im Stadtteiltreff vertreten. So lernen die Besucherinnen auch gegenseitig andere Kulturen, Bräuche und Situationen kennen. Zum gemeinsamen Erlebnis wurde die multikulturelle Vielfalt im vorigen Sommer, als man sich am 1. August 2003 zum Nachbarschaftsfest auf der großen Wiese in der GWG-Wohnanlage traf (wir berichteten davon in Heft 2/2003).

Aber neben diesem freudigen Ereignis muss Frau Pehl auch oft den Frauen mit Rat und Tat helfen. So geraten manche alleinerziehenden Frauen mit ihrem knappen Finanzspielraum in Mietrückstände oder Überschuldung. Dann drohen Räumungsklage und Verlust der Wohnung oder es gibt Probleme mit der Nachbarschaft. Dazu kommen schnell Einsamkeit und Isolation, auch psychische Probleme. Wer mit diesen Belastungen allein bleibt, findet ohne Beratung oder Begleitung nur schwer einen Ausweg. Deshalb bieten die Mitarbeiterinnen beim Südwind auch Hausbesuche bei Hilfsbedüftigen an (aufsuchende Beratung).

“Deshalb ist es notwendig, dass Migrantinnen umgehend einen Sprachkurs besuchen, um die deutsche Sprache zu erlernen oder ihre Kenntnisse zu verbessern”, unterstreicht Marlies Pehl. “Und es geht auch darum, dass die Frauen praktische Dinge lernen: Wie telefoniere ich, wie rufe ich beim Kinderarzt an und lasse mir einen Termin geben. Der Unterricht geht also auf die Lebenssituation der Frauen ein und befähigt sie so, ihre Aufgaben selbständig zu übernehmen. Auch die weiterführenden Sprachkurse, zu deren Besuch ich die Frauen motiviere und an denen sie teilnehmen, verfolgen das Ziel der zunehmenden Selbständigkeit.”

Regelmäßige Angebote:


Montag

10.00 - 12.00 Uhr:

..Frühstück für Frauen und Kinder


14.30 - 16.00 Uhr:

..Bastelnachmittag für Kinder ab 6 Jahren

Dienstag

10.00 - 11.30 Uhr:

..Sprachkurs mit Kinderbetreuung


14.30 - 16.00 Uhr:

..Hausaufgabenhilfe

Mittwoch

14.30 - 16.00 Uhr:

..Hausaufgabenhilfe

Donnerstag

10.00 - 11.30 Uhr:

..Sprachkurs mit Kinderbetreuung


14.30 - 16.00 Uhr:

..Hausaufgabenhilfe

Freitag

9.00 - 12.00 Uhr:

..Kindergruppe für Kinder bis 3 Jahre


10.00 – 12.00 Uhr:

..Offene Beratung



Mehr Informationen zum Internationalen Bund e.V.:

www.internationaler-bund.de