BürgervereinElberfelderSüdstadt BürgervereinElberfelderSüdstadtBürgervereinElberfelderSüdstadt

AUSWEGSLOS...

Manchmal begegnet uns bei unseren Bürgervereins-Gesprächsthemen tatsächlich ein ratloses Schulterzucken und ein letztlich resignierendes "Auswegslos".

Und dann ergeben sich oft doch AIternativen, die wir erarbeiten oder erbitten konnten.

Nun aber kommt ein Geschehen auf uns zu, das völlig unvermeidbar einen Teil unserer Südstadt in aller Deutlichkeit (be-)trifft - und keine Alternativlösungen erkennbar werden lässt.

Es klingt zuerst einmal sehr harmlos, dass im nächsten Jahr ein Weg in der Südstadt durch Bauarbeiten über Monate gesperrt sein wird.

Dürrweg

Nur ein Weg...

Wenn aber dieser "Weg" der Dürrweg ist, eine Hauptverkehrsstraße, die immerhin über den Streckenverkauf Ravensberger Straße / Dürmeg / Röhnstraße / Küllenhahner Straße / Theishahner Straße eine fast unentbehrliche Alternativstrecke zur Cronenberger Straße darstellt, dann zuckt man doch erschrocken zusammen.

Um was geht es?

Im nächsten Jahr steht die weitere Verlegung der Fernwärmetrasse von der Müllverbrennungsanlage Korzert talwärts zur Viehhofstraße an. Ab Frühjahr 2017 wird das Gebiet um den Dürrweg betroffen sein. Und es gibt tatsächlich keine andere Verlegestecke als im Straßenbereich des Dürrwegs.

Und das hat Folgen...

Im Jahre 2017 wird ab April die Straße Dürrweg für etwa 6 Monate gesperrt. Für Anwohner und Rettungsfahrzeuge wird es zuverlässige Lösungen geben, aber selbst die Buslinie 613 wird nicht mehr passieren können. Hier wird ein Pendelverkehr zwischen Klever Platz und Friedrichsberg eingerichtet. Die Röhnstraße und die Küllenhahner Straße werden durch diese Linie dann nicht mehr erreicht werden können.

In Gesprächen mit den Stadtwerken (zugleich zuständig für die Trassen-Herstellung und Busverbindungen) wurde klar, dass man sich schwertut bei diesem unausweichlichen Problem. Es gibt aber tatsächlich keine alternative Lösung.

Diesmal war die sehr ernsthafte und intensive Suche nach einer besseren Gesamtlösung ganz offenbar völlig auswegslos... Das wurde in den Bezirksvertretungen Elberfeld und Cronenberg auch so gesehen.

Wir hoffen, dass den betroffenen Anwohnern immer wieder zumindest akzeptable Zwischenlösungen für Grundstücks- und Garagen-Zufahrten angeboten werden.

Jürgen Vitenius

Mehr Informationen:

Ausweglosigkeit gemildert:
Ende 2016 wurde beschlossen, dass die Sperrung des Dürrwegs abschnittsweise erfolgen, der Umbau also eine Wanderbaustelle werden soll. So wird für keinen Bewohner die Zufahrt zu seinem Grundstück für längere Zeit behindert.

Trassenverlauf der Umbaumaßnahme Fernwärme unter anderem am Dürrweg

Offizielle Seite der Stadtwerke dazu