BürgervereinElberfelderSüdstadt BürgervereinElberfelderSüdstadtBürgervereinElberfelderSüdstadt
BürgervereinElberfelderSüdstadt
BürgervereinElberfelderSüdstadt
BürgervereinElberfelderSüdstadt
BürgervereinElberfelderSüdstadt
BürgervereinElberfelderSüdstadt
BürgervereinElberfelderSüdstadt
BürgervereinElberfelderSüdstadt

Édouard Manet

Museumsbesuch im Von der Heydt Museum am Mi 25. Okt 2017

Mit der Édouard Manet  (1832 - 1883) gewidmeten Ausstellung  thematisiert das Von der Heydt Museum erneut einen bedeuteten Wegbreiter des Impressionismus. Konnten doch die Museumsbesucher im Jahr 1915 170 Werke von Camille Pissarro, dem "Vater des Impressionismus" bewundern. Manet kann und wollte nie dem Impressionismus zugerechnet werden, er pflegte aber Freundschaften zu Impressionisten ( Edgar Degas, Claude Monet, Alfred Sisley ) und beeinflusste deren Kunststil. Das Von der Heydt Museum besitzt insbesondere zwei Bilder von Édouard Manet, die in der Wikipedia ausführlich beschrieben sind. Es handelt sich um:
 
Die Distel:    und  Der Fischer

Manet Distel
Édouard Manet: Die  Distel 1858–1860 oder 1880
65 × 54 cm, Öl auf Leinwand
Information zur Quelle der Datei
   

Manet: der Fischer
Édouard Manet: Der Fischer um 1862
46 × 56 cm,  Öl auf Leinwand
Information zur Quelle der Datei
 

Zur Ausstellung werden 44 auswärtige Bilder des Künstlers ausgeliehen und präsentiert. Das ist ziemlich viel, da laut Wikipedia nur ca. 440 Gemälde des Künstlers erhalten sind. Hier einige Beispiele der Ausleihungen:

Die Reiterin
Édouard Manet: Die Reiterin, ca. 1882,
Museo Thyssen-Bornemisza, Madrid 

Père Lathuille
Édouard Manet: im Père Lathuille,
1879, Musée des Beaux-Arts, Tournai

Schifsdeck
Édouard Manet:  Schiffdeck,
ca. 1860 Öl auf Leinwand 47 x 56 cm
National Gallery of Victoria, Melbourne

Birnenschäler
Édouard Manet:  Birnenschäler
1868 Gemälde Öl auf Leinwand 85 × 71 cm,
Nationalmuseum Stockholm

Für die Führung wurden die über 20 Teilnehmer(innen)  von der Theater- und Museumsbeauftragten des Bürgervereins Frau Dagmar Pärsch begrüßt und in zwei Gruppen eingeteilt. Jede Gruppe wurde von einer Kunsthistorikerin geführt. Die Bilder waren entsprechend dem Werdegang von Manet strukturiert. Da der Künstler in jungen Jahren die Absicht hatte den Beruf des Marineoffiziers zu ergreifen (woraus dann nichts wurde), hat er zeitlebens eine Liebe zu Meer und Schiffen entwickelt und neben den auf dieser Webseite gezeigten viele weitere Bilder mit Schiffsmotiven geschaffen, die das Museum zusammen in einem eigenen Saal präsentierte. Entsprechend diesem Ausstellungskonzept gab es Themensäle zu Vorläufern, Lehrern, und Photos von Manet. Weitere Säle waren der "Spanische Phase", den Schreckensbildern aus dem Krieg von 1871 und dem Spätwerk des Malers gewidmet. Die Kunsthistorikerinnen schilderten ausführlich wie Manet mit einzelnen freizügigen Aktbildern das Pariser Publikum massiv provoziert hat. Insgesamt verstand er es aber, die damals traditionelle Malweise mit impressionistischen Maltechniken zu Kompositionen so zusammenzusetzen, dass 26 seiner Bilder auf den traditionell orientierten kunstgeschichtlich berühmten Ausstellungen des Pariser Salons akzeptiert wurden und viel Bewunderung ernteten. Um diesen Erfolg nicht zu gefährden, hat Manet seine Bilder nie zusammen mit seinen impressionistisch malenden Freunden ausgestellt.

Mehr Informationen:

Ankündigung der Ausstellung auf der Webseite des Von der Heydt Museums:
http://vdh.netgate1.net/Edouard_Manet.html

Wikipedia über Édouard Manet:
https://de.wikipedia.org/wiki/Édouard_Manet

Die impressionistischen Freunde Manets wurden im Von der Heydt-Museum ausführlich präsentiert. Der Bürgerverein hat die Ausstellungen besucht und auf diesen Webseiten dargestellt:
Zahlreiche weitere Ausstellungen im Von der Heydt-Museum sind auf diesen Webseiten zu finden:


Über Hans von Marées: 

Über Max Slevogt:

Über Ilja Repin: 

Über die Malerschule von Barbizon: 

Webseite des Von der Heydt-Museums: