Sommerfahrt 2005 nach Nürnberg


Johannisfriedhof


Blick über den Johannisfriedhof in Nürnberg

Abwechslungs- und erlebnisreich verlief die diesjährige Sommerfahrt des Bürgervereins nach Nürnberg. Die 35 Teilnehmer machten auf der Hinfahrt am 21. Juli 2005 einen Zwischenstopp in Würzburg. Nach dem Mittagessen in der Nähe der Residenz unternahmen sie einen kleinen Bummel durch den Park hinter dem Schloss mit seinem Rosengarten und den barocken Putten.

Marktplatz Miltenberg

Der Marktplatz in Miltenberg mit seinem Renaissancebrunnen und alten Fachwerkhäusern.

Hotel "zum Riesen"


Das Schild des Hotels
"zum Riesen" und benachbarte Fachwerkhäuser.


Weiter fuhr der Bus nach Nürnberg, wo ein erstklassiges Hotel die Südstädter Gruppe direkt am Rande der Altstadt empfing. Dank der zentralen Lage war es ein idealer Ausgangspunkt für das weitere Programm. Die Stadtrundfahrt schloss auch einen Besuch auf der Burg ein. Eine Fahrt zum Reichsparteitaggelände mit einer Besichtigung der eindrucksvollen Dokumentation erinnerte an Nürnbergs besondere Bedeutung in den Jahren des Dritten Reichs. Neben den Kirchen in der Altstadt mit kostbarer Ausstattung wurden auch das Dürerhaus und der Johannisfriedhof besucht. Auf dem fast 500 Jahre alten Gottesacker wurden u. a. die Künstler Albrecht Dürer, Veit Stoß und Anselm Feuerbach, der Humanist Willibald Pirkheimer und der Dichter Hans Sachs bestattet. Daneben gab es ausreichend Zeit für individuelle Erkundungen, Museumsbesuche usw.

Bild

Vor der Heimfahrt: Gruppenbild am Engelplatz in Miltenberg

Auf der Rückreise am 25. Juli fuhr die Gruppe zunächst abseits der Autobahn durch das liebliche Taubertal. Mittags stärkten sich die Südstädter im "Gasthaus zum Riesen", dem ältesten Gasthof Deutschlands, nachdem sie eine Führung durch den spätmittelalterlichen Stadtkern mit wunderschönen Fachwerkhäusern erlebt hatten.

Auf der Heimfahrt nach Wuppertal äußerten alle im Bus das einhellige Urteil: "Es hat sich gelohnt!"