BürgervereinElberfelderSüdstadtBürgervereinElberfelderSüdstadt BürgervereinElberfelderSüdstadtBürgervereinElberfelderSüdstadtBürgervereinElberfelderSüdstadtBürgervereinElberfelderSüdstadt BürgervereinElberfelderSüdstadt  

Die Südstadt von Elberfeld von oben gesehen

Luftbilder zeigen unsere Stadt aus einer Perspektive, die bisweilen ganz andere Einblicke gewährt, als wenn man zu Fuß oder mit einem Fahrzeug unterwegs ist oder eine Aussichtsplattform besteigt. Luftbilder gewähren oft einen größeren Überblick über die Dichte der Bebauung als der Blick auf den Stadtplan, in dem Straßen stets zu breit eingezeichnet sind, weil man sonst deren Namen nicht eintragen könnte. Man entdeckt auch bisweilen mit Freude, dass sich in manchen Baublöcken, die von der Straße aus überhaupt nicht einsehbar sind, viel Grün verbirgt. Vor allem Laubbäume spenden mit ihren Blättern viel Sauerstoff und tragen so spürbar zur Verbesserung des Kleinklimas bei.

Der Leser unserer Vereinszeitschrift Klaus-Jochen Hahn hat uns eine Reihe Fotos zur Verfügung gestellt, die er in den letzten Jahren bei verschiedenen Flügen aus einem Sportflugzeug aufgenommen hat. Das hat als Abwandlung dieser Idee die Internetredaktion dieser Seite bewogen, einige von Weltraum-Satelliten gemachte Luftbildaufnahmen, wie sie im Internet jederzeit anklickbar sind, hier einzustellen. 

Bild1 Das südliche Zentrum von Elberfeld

Die Mitte von Bild 1 füllt der Stadtteil Steinbeck.  Erkennbar ist die Bahnstrecke von Döppersberg bis Steinbeck und das Schwebebahngerüst von der Kluse bis zur Ohligsmühle. Die Bilder sind fast senkrecht von oben aufgenommen und gewähren daher mehr einen genauen Blick auf die Dächer,  weniger auf die Fassaden von Gebäuden. Der Stadthallenturm sieht aus dieser Perspektive nicht aus wie ein Wahrzeichen, sondern eher wie ein kleiner quadratischer Grundriss. Die Höhe des Turmes verrät sich aber durch die Länge des Schattens. Alle Bilder wurden mit den bei Google typischen Steuerelementen  einkopiert. Daher ist es dem Betrachter möglich, mit Mausklicks den Bildausschnitt zu verändern und interessante Stellen genauer herauszuvergrößern. So lässt sich dann genauer erkennen, wie das Schwebebahngerüst durch das Köbohaus  hindurchgebaut  ist. 


Bild 2: Johannisberg, Schwimmoper, Historische Stadthalle

Bild 2 ist eine Ausschnittvergrößerung von Bild 1 und zeigt, eingerahmt von der Südstraße und der Bahnhofstraße,  Schwimmoper und Hilstorische Stadthalle,  zwei der bedeutendsten Sehenswürdigkeiten des Elberfelder Südens und auch der Stadt Wuppertal überhaupt. Bei der Stadthalle sind wieder die beiden Türme erst als solche erkennbar, wenn man auch auf den Schatten achtet, den sie werfen. Zusätzlich erkennbar sind das Wilhelm-Dörpfeld-Gymnasium und die große Schwebebahnbrücke über die B7.

Bild 3: Bergische Universtität

Das Areal der Bergischen Universität, eingeschlossen von den Straßen "Oberer Grifflenberg", "Max-Horkheimer-Str." und "Gaußstr.", ist auf Bild 3 dargestellt. Wer das Bild mit der Maus etwas nach rechts oben verschiebt, kann auch die Unihalle sichtbar machen.


Bild 4: Von der Heydt Park
Der Von-der-Heydt-Park mit den beiden Kirchen "St-Hewig" (links unten) und "Johanneskirche" (rechts oben) ist auf Bild 4 zu sehen. die beiden Kurchen feiern im Jahr 2009 Jubiläen. Die Johanneskirche wird 60 Jahre alt, St-Hedwig 50.

Wer aus der Vogelperspektive zahlreiche Details von der Schönheit des Parkes vermisst, kann  den Link

http://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Von-der-Heydt-Park?uselang=de

anklicken. Weitere Einzelheiten über den Park hält die Wikipedia bereit:

http://de.wikipedia.org/wiki/Von-der-Heydt-Park