zum Seitenanfang zum Inhaltsverzeichnis Bürgerverein Elberfeld Südstadt
Bürgerverein Elberfeld Südstadt

Bürgerverein Elberfeld Südstadt

Bürgerverein Elberfeld SüdstadtBürgerverein Elberfeld Südstadt

Zero, Pop und Minimal
Die 1960ER UND 1970ER JAHRE
  Führung durch die Ausstellung am Mittwoch 24. 8. 2022
im
Von der Heydt-Museum

Organisatorische Einzelheiten und Anmeldung siehe unten.

Das Von der Heydt Museum hat in den Jahren ab 1960 immer wieder damals aktuelle Kunstwerke gekauft. Die Spannweite ist enorm. In dieser Zeit des Umbruchs wurde der Kunstbegriff in bisher unentschlossene Dimensionen erweitert.

Mit Zero wird die Kunst der Stunde Null nach dem zweiten Weltkrieg bezeichnet. Die Wikipedia schreibt darüber " ZERO war eine Düsseldorfer Künstlergruppe, die am 24. April 1958 von Heinz Mack und Otto Piene gegründet wurde. 1961 kam Günther Uecker hinzu." Das Wort Zero = Null, soll bedeuten, dass nach dem Weltkrieg ein völlig neuer Aufbruch geboten war.

Ebenfalls nach 1950 entstand die Pop-Art In dieser Kunstform werden Alltagsgegenstände oder Werbeplakate mit künstlerischen Mitteln nachempfunden. Der bekannteste Künstler der Pop-Art ist vielleicht Andy Warhol. Das Von der Heydt-Museum besitzt (und zeigt erstmals öffentlich in dieser Ausstellung) eine Zehnerserie von Porträts des  chinesischen Führers Mao Tse Tung. Von diesem Kunstwerk Andy Warhols gibt es zahlreiche originale Versionen, preisgünstige Druckgrafiken für weniger als 100 Euro und Originale, die derzeit auf Auktionen für bis zu 130 Millionen Euro  gehandelt werden.

Andy Warhol Mao
Andy Warhol: Porträat von Mao Tse Tung

Lizenz
Timothy Vollmer from Oakland, USA, CC BY 2.0, via Wikimedia Commons

Es ist schwierig eine Webseite über Gegenwartskunst zu gestalten, weil das Urheberrecht enge Grenzen setzt. dieses Bild von Mao wurde im Jahr 2017 im Museum Hamburger Bahnhof (Berlin) ausgestellt und hat eine Lizenz, die die Reproduktion hier ermöglicht.

Das von der Heydt Museum zeigt in der Ausstellung ebenfalls Bilder mit dem Kopf von Mao Tse Tung.

Die Minimal-Art (erfunden in den frühen 1960er Jahren) bringt Kunstobjekte hervor, die auf möglichst einfache geometrische Formen reduziert (sogenannte Primärstrukturen) reduziert sind. Zur Minimal-Art zählt die Wikipedia fast 30 Künstler:innen, von denen aber keine(r) überragend bekannt geworden ist.

Zusätzlich zu Gemälden wurden auch Fotographie  und Performances als Kunst angesehen. Alles dies und auch Skulpturen wurden vom Von der Heydt-Museen gesammelt.  Bevor der Kunstmarkt die Objekte entdeckte und die Preise in unerschwingliche Höhen kletterten, hatte das Museum bereits wertvolle Stücke erworben, um sie in der Jetztzeit zu präsentieren. Die Künstler waren zur Zeit der Erwerbung noch unbekannt. Heute sind international berühmte Namen darunter: "Gerhard Richter,  Nicolas Schöffer, George Segal.

Organisatorischer Teil: Der Museumsbeauftragte des Bürgervereins Herr Hans-Joachim Brix schreibt:

Alle Teilnehmer treffen sich am Mittwoch, den 24.08.2022, um 14:30 Uhr im Foyer des Von der Heydt-Museums.

Der Eintrittspreis beträgt 10,00 € und ist im Museum an mich zu zahlen.

Die Kosten der Museumsführung werden wie immer vom Bürgerverein übernommen.
Im Anschluss an die Führung besteht die Möglichkeit zu einem gemeinsamen Besuch im Café Muluru.

Fragen und Anmeldungen bitte an:
Herrn Hans-Joachim Brix, Museumsbeauftragter, Tel. (0202) 43 29 33 oder per E-Mail: cundj.brix@t-online.de

Mehr Informationen:

Beschreibung der Ausstellung auf den Webseiten des von der Heydt-Museums


Beschreibung der Ausstellung in der Wuppertaler Rundschau


Webseite des Von der Heydt-Museums:


Weitere Berichte und Texte auf den Webseiten des Bürgervereins über das von der Heydt-Museum:







Über Édouard Manet:  




Über Alfred Sisley:

Über Claude Monet:  


Über Hans von Marées: 

Über Max Slevogt: 

Über Ilja Repin: 

Über die Malerschule von Barbizon: